Saitenwechsel: Klassische Gitarre

(Fotos: Miloš Berka)

Dies ist unsere Ausgangssituation:

Eine Saitenkurbel vereinfacht und beschleunigt den Saitenwechsel, und ein Stimmgerät hat man besser auch zur Hand. Ich entferne alte Nylonsaiten gerne mit einer Schere (s. weiter unten). Ein Tuch ist nützlich, wenn man die Gitarre auch einmal abwischen möchte, oder auch um das Instrument vor Kratzern und Dellen zu schützen.

Am wichtigsten sind natürlich die Saiten:

Es gibt für klassische Gitarren in der Regel Saitensets in zwei verschiedenen Spannungen – High-Tension (höherer Saitenzug, also ein steiferes Feel) und Low-Tension (niedrigerer Saitenzug, also etwas weicher im Spielgefühl). Im Gegensatz zu Western- oder E-Gitarren kann man bei der klassischen Gitarre von einem Saitentyp auf den anderen wechseln, ohne dass man danach ein Setup benötigt. Es geht einfach darum den „richtigen“ Saitentyp für ich selbst zu finden, ein bisschen Experimentierfreude lohnt sich.

Ich bin ein großer Kerl mit einem sehr festen Anschlag, weshalb ich High-Tension-Saiten auf meiner klassischen Gitarre vorziehe.

Weil das so oft gefragt wird:

Nein, bitte niemals Western- oder E-Gitarren-Saiten auf eine klassische oder Flamenco-Gitarre aufziehen! Solche Saiten (Stahlsaiten) haben einen um ein Mehrfaches größeren Zug als Nylonsaiten. Stahlsaiten reißen einer klassischen Gitarre den Steg von der Decke – mit unweigerlich grauenhaften, strukturellen Schäden als Folge!

****

Als Erstes lockert man die Saiten bis sie schlaff über dem Griffbrett hängen. Falls sich deine Stimmwirbel sehr steif anfühlen, lohnt es sich ein-zwei Tropfen Feinmechaniköl auf Zahnräder und Schneckengetriebe zu tropfen.

****

Ich mache mir das Leben einfacher, indem ich die (komplett gelockerten) Saiten einfach mit einer Schere durchschneide, damit ich nicht die ganze Saite durch den Wirbel (oder den Steg) durchziehen muss.

****

Ich öffne den Knoten am Steg…

…und ziehe dann das eine Ende durch den Steg…

…und das andere durch die Mechanik.

****

Die neuen Saiten werden erst vom Schalloch her durch den Steg geschoben.

Man nimmt dann das heraushängende Ende…

…und bindet es zu einer Schlaufe, die sich beim Stimmen am Steg festzieht. Wenn du die Bilder in diesem Artikel anklickst, kommst du „näher“ ans Geschehen ran.

Das Resultat sollte in etwa so aussehen. Es lohnt sich darauf zu achten, die überhängenden Enden möglichst kurz zu lassen (oder sie mit der Schere zu stutzen). Falls diese Saitenenden nämlich die Decke berühren, können sie später beim Spielen schnarren.

Einige Gitarristen ziehen ihre drei Basssaiten so auf, dass sie nur eine einfache Schlaufe benutzen. Beides ist erlaubt, aber ich bevorzuge den komplizierteren Knoten.

Hier siehst du ein Katalogfoto einer Ramírez, bei der die Basssaiten mit großen Schlaufen am Steg befestigt sind (Foto anklicken):

****

An der Wirbelplatte wird die Saite in die (dazugehörige) Mechanik eingefädelt…

…durchgezogen, und wie im Bild mit sich selbst „verankert“.

Danach kann man die Saite auf ihre Stimmung bringen.

So soll das Resultat an der Mechanik aussehen.

****

Ich ziehe meine Nylonsaiten am liebsten so auf, dass ich mit den Wirbeln, die am dichtesten am Sattel sind, beginne und mich dann in Paaren von Sattel entferne (also: E-e, A-h und D-g).

Wenn alle Saiten drauf sind, sollte man sie der Reihe nach einige Male dehnen, genau wie bei einer Western- oder E-Gitarre. Leider brauchen Nylonsaiten viel länger als Stahlsaiten um sich zu „setzen“, also um sich genug zu dehnen, dass sie ihre Stimmung länger als nur ein paar Minuten halten. Einen neuen Satz Saiten muss man während der ersten Woche in Benutzung schon recht oft stimmen – nicht verzweifeln.

Übrigens: Viele Profis wechseln bei ihren klassischen Gitarren nicht immer den ganzen Satz. Die drei Diskantsaiten halten nämlich in der Regel bis zu dreimal so lange, wie die – mit weichem Metall umsponnenen – Basssaiten.

Bei klassischen und Flamenco-Gitarren muss man nach dem Saitenwechsel weder die Intonation, noch den Halsstab (gibt es nicht) nachstellen. Sobald die Saiten drauf sind, kann man Musik machen.

Advertisements

4 Gedanken zu “Saitenwechsel: Klassische Gitarre

  1. Sieht sehr gut aus 🙂 Einfach und simpel erklärt. Dazu die Bilder. Top!

    Gefällt mir

  2. Super Anleitung, habe es auf Anhieb geschafft und sieht sogar professionell aus. Danke

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s